Schachfreunde Bad Grönenbach
 

Hallo Schachfreunde


Kneipppokal 8. Runde

In der 8. Runde waren spannende und taktisch geprägte Partien in Ottobeuren im Hotel Hirsch zu bestaunen. Während Simon und Reinhard schon fast eine Blitzpartie spielten gab es an den anderen Brettern hart umkämpfte Spiele zu bestaunen. Reinhard konnte in der Eröffnung einen Bauern gewinnen und seinen Vorteil nach und nach ausbauen und den Sieg davontragen. Andi und Winfried spielten tolles Angriffsschach und achteten nicht all zu sehr auf die Königssicherheit. Das konnte Andi ausnutzen und die Partie für sich entscheiden. Stefan und Peter spielten eine heiße Partie in der Stefan 2 Figuren für einen starken Bauern opferte. Im Endspiel konnte Stefan die Partie fast drehen und die Partie endete Remis. Herrmann und Roberto schenkten sich ebenfalls nichts. Zu Beginn war Roberto im Vorteil und konnte 2 Bauern erobern. Doch Hermann opferte und bekam einen sehr starken Angriff. Am Ende einigten sich beide durch ein Dauerschach auf Remis. Am längsten spielte der jüngste im Feld. Pascal und Marco spielten ebenfalls eine Partie mit gegenseitigen Chancen. Das zeigte schon die entgegengesetzten Rochaden beider Kontrahenten. Im Mittelspiel konnte sich Pascal Vorteile am Damenflügel erkämpfen und zwei Bauern gewinnen. Doch Marco startete am anderen Flügel einen Gegenangriff, der Pascal viel Zeit kostete. Pascal verlor zum Schluss auf Zeit, wobei die schnelle Analyse ein Remis ergab.

Ein schöner und langer Schachabend in Ottobeuren macht Lust auf die nächste Runde!

Paarungsliste der 8. Runde  
Tisch TNr Teilnehmer Tite Punkte - TNr Teilnehmer Tite Punkte Ergebnis At
1 10. Wibel,Stefan   (1½) - 2. Schiegg,Peter   (6) ½ - ½  
2 13. Strasser,Winfrie   (2½) - 6. Wilhelm,Andreas   (3) 0 - 1  
3 4. Schöneich,Marco   (5) - 21. Thielke,Pascal   (2½) 1 - 0  
4 32. Botor,Simon   (2½) - 18. Buhn,Reinhard   (2½) 0 - 1  
5 28. Fraidling,Herman   (2) - 23. D Onofrio,Robert   (1) ½ - ½  


Fortschrittstabelle:  Stand nach der 8. Runde   (nach Rangliste)
Rang Teilnehmer NWZ Verein/Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Keize Punkt Buchh
1. Schiegg,Peter 1911 SF Bad Grönenbach 39w1 7w1   9s1 3w1 2s1 4w1 6s½   413.5 6.5 36.0
2. Wilhelm,Andreas 1843 SF Bad Grönenbach 3s1   4w1     1w0 9s1 7s1   344.0 4.0 39.5
3. Schöneich,Marco 1874 SK Ottobeuren 2000 e 2w0 38s1 29w1 15w1 1s0 6s1 20w1 9w1   314.0 6.0 32.5
4. Buhn,Reinhard 1589 SF Bad Grönenbach 19w1   2s0   29w1 9w½ 1s0 15s1   242.7 3.5 36.0
5. Schmidt,Alfred 1645 SF Bad Grönenbach 7s½                 208.5 0.5 25.0
6. Wibel,Stefan 1678 SF Bad Grönenbach   16s½   29s1   3w0   1w½   208.2 2.0 34.5
7. Strasser,Winfried 1655 SK Ottobeuren 2000 e 5w½ 1s0   38w1   26s1   2w0   198.0 2.5 34.5
8. Schiegg,Thomas 1389 SF Bad Grönenbach 40w1                 194.3 1.0 27.0
9. Thielke,Pascal 1455 SF Bad Grönenbach 37s1   16w1 1w0   4s½ 2w0 3s0   189.8 2.5 39.0
10. Rinderle,Matthias,Dr 1997 SF Bad Grönenbach                   187.0 0.0 22.0
11. Knauer,Winfried 1041 SK Ottobeuren 2000 e +                 184.0 1.0 28.0
12. Buhn,Alexander 1873 SF Bad Grönenbach                   179.7 0.0 22.0
13. Dierich,Jochen 1743 SF Bad Grönenbach                   172.3 0.0 22.0
14. Beckert,Armin 1691 SF Bad Grönenbach                   168.7 0.0 22.0
15. Botor,Simon 1092 SK Ottobeuren 2000 e 29s½ 37w1 38w1 3s0       4w0   163.0 2.5 31.5
16. Ottmann,Gerhard 1698 SK Ottobeuren 2000 e   6w½ 9s0             161.5 0.5 24.5
17. Rigatos,Terry 1675 SF Bad Grönenbach                   161.3 0.0 22.0
18. Schrinner,Stefan 1656 SF Bad Grönenbach                   157.7 0.0 22.0
19. Babenko,Aleksej 1521 SK Ottobeuren 2000 e 4s0 29w0 39s1   38s1 37w1 23w½     155.3 3.5 27.5
20. Fraidling,Hermann 1273 SK Ottobeuren 2000 e 38s0 40s1       29w1 3s0 26w½   154.0 2.5 29.0
21. Zautzig,Hubert 1611 SK Ottobeuren 2000 e                   146.7 0.0 22.0
22. Reichle,Franz 1606 SK Ottobeuren 2000 e                   143.0 0.0 22.0
23. Breitsch,Otto 1202 SF Bad Grönenbach             19s½     140.5 0.5 25.5
24. Friedrich,Rainer 1593 SK Ottobeuren 2000 e                   139.3 0.0 22.0
25. Schemann,Ralf 1421 SF Bad Grönenbach                   135.7 0.0 22.0
26. D Onofrio,Roberto 1421 SF Bad Grönenbach           7w0 38w1 20s½   134.7 1.5 27.5
27. Geiger,Felix 1313 SF Bad Grönenbach                   128.3 0.0 22.0
28. Bitzer,Sebastian 1134 SK Ottobeuren 2000 e                   121.0 0.0 22.0
29. Riese,Gerd 1166 SK Ottobeuren 2000 e 15w½ 19s1 3s0 6w0 4s0 20s0       119.3 1.5 32.5
30. Renz,Kevin 1091 SK Ottobeuren 2000 e                   113.7 0.0 22.0
31. Schäck,Alexander 907 SK Ottobeuren 2000 e                   110.0 0.0 22.0
32. Schnurrenberger,Stev 881 SF Bad Grönenbach                   106.3 0.0 22.0
33. Hofmeister,Markus 880 SF Bad Grönenbach                   102.7 0.0 22.0
34. Gruschewitz,Sebastia   SK Ottobeuren 2000 e                   99.0 0.0 22.0
35. Müller,Marco   SK Ottobeuren 2000 e                   95.3 0.0 22.0
36. Schemann,Matthias   SF Bad Grönenbach                   91.7 0.0 22.0
37. Grundl,Manfred 1478 SK Ottobeuren 2000 e 9w0 15s0 + 40w1 39s½ 19s0       84.0 2.5 27.5
38. Bermann,Johanna 1303 SF Bad Grönenbach 20w1 3w0 15s0 7s0 19w0   26s0     80.3 1.0 31.5
39. Walz,Robert 1907 SF Bad Grönenbach 1s0   19w0   37w½         70.7 0.5 27.5
40. Gashi,Beqir 1348 SF Bad Grönenbach 8s0 20w0   37s0 +         59.5 1.0 24.0

PS, 17.11.2018


Mannschaftskämpfe

2. Runde Schwabenliga I
SF Bad Grönenbach - SC Kempten 1878


Wer hätte das gedacht? Am 2. Spieltag gibt es ein Spitzenspiel zwischen uns und dem SC Kempten. Natürlich gingen wir als Außenseiter in den Mannschaftskampf. Aber dennoch wollten wir unsere Chancen nutzen um vielleicht doch für eine Überraschung zu sorgen.
Mit Max Oberhofer hatte Armin, wie an allen Brettern, einen nominell stärkeren Spieler zu bezwingen. Das Bezwingen war von Beginn an eine große Herausforderung, da er unter starkem Druck des Gegners lit. Wenig später brach Armins Stellung zusammen und er musste aufgeben (0-1). Ähnlich erging es Stefan S., der schon zu Beginn einen Bauern hinten lag. Zusätzlich zum materiellen, addierten sich mehrere positionelle Nachteile. Der König stand noch in der Mitte und damit war es extrem schwierig die Türme zu koordinieren. So musste Stefan wenig später die Partie aufgeben (0-2). Peter ging mit einem kleinen positionellen Nachteil aus der Eröffnung hervor. Er opferte im Mittelspiel eine Qualität, um die Schwäche des Gegners auf den schwarzen Feldern auszunutzen und auch um die Initiative des Gegners zu unterbinden. Mit einem Doppelangriff gewann er einen Bauern. Wenig später fiel noch ein Turm dem Angriff zum Opfer (1-2). In der französischen Eröffnung spielte Robert eine seltene Variante. Nach der Eröffnung konnte Robert somit einen Vorteil für sich verbuchen. Die Abwicklung in ein Endspiel mit Mehrbauern brachte aber nicht den erhofften Sieg, da die verschiedenfarbigen Läufer ein Gewinn schwierig erschienen ließen. Als dann auch noch der Mehrbauer verloren ging einigten sich beide Kontrahenten auf Remis (1,5-2,5). Alexander spielte Sizilianisch und musste sich mit Raummangel herumschlagen. Als sein Gegner einen Königsangriff initiierte konnte dieser aufgrund der schlechten Figurenharmonie, nicht verteidigt werden (1,5-3,5). Andi konnte im Mittelspiel einen Bauern gegen positionelle Schwächen gewinnen. Nachdem er dem Druck nicht mehr stand hielt, verlor er zwei Bauern und musste um das Remis kämpfen. Sein Gegner bot ihm dann im Endspiel dieses an, da Andi noch einen Trumpf in Form eines Freibauern hatte (2,0-4,0). Michael spielte wie bereits in der ersten Runde eine souveräne Partie und konnte mit seiner Stellung zufrieden sein. Als er dann die Stellung öffnete geriet er in einen Angriff, der nicht zu verteidigen war (2,0-5,0). Alfred spielte mit seinem Gegner eine wilde Eröffnung, in der er nicht rochierte und sein Gegner enormen Druck aufbauen konnte. Im entscheidenden Moment musste sein Gegner eine Figur gegen 2 Bauern geben und Alfred hatte Vorteile, die allerdings nicht leicht zu realisieren waren (2,5-5,5).

Brett SF Bad Grönenbach (1803) SC Kempten 1878 (1933) 2½ - 5½
1 Schiegg, Peter (1913) Schmid, Peter (2098) 1 - 0
2 Walz, Robert (1912) Hanisch, Sebastian, Dr. (2053) ½ - ½
3 Buhn, Alexander (1850) Lagassé, Pascal (1895) 0 - 1
4 Wilhelm, Andreas (1821) Wolff, Martin (1910) ½ - ½
5 Beckert, Armin (1755) Oberhofer, Max (1996) 0 - 1
6 Schütz, Michael (1713) Wagner, Julian (1767) 0 - 1
7 Schrinner, Stefan (1779) Pleyer, Felix (1875) 0 - 1
8 Schmidt, Alfred (1677) Brunold, Günter (1868) ½ - ½

2. Runde Kreisliga
SF Bad Grönenbach II - SC Kempten 1878 II

Nach dem unglücklichen Auftakt gegen Memmingen, waren die starken Kemptner zu Gast. In unserem neuen Spiellokal versuchten wir die ersten Punkte für uns zu holen. Die Anfangsphase verlief mit durchwachsenen Stellungen. Während Stefan S. die ersten zwei Bauern gewann, stand Stefan W. sehr passiv. Johanna, Felix und Reinhard ließen es ruhig angehen und standen ausgeglichen. Alfred ging sehr offensiv ins Spiel. Als er mehr Druck am Damenflügel ausübte, gewann Alfred die Dame für Turm und Läufer. Roberto setzte mit einem Angriff auf den gegnerischen König fort. Bei Pascal drehte sich das Spiel um das Zentrum. Nachdem die Figuren positioniert waren, tauschten sich die Figuren ab. Durch den Abtausch wurde keine Lücke geöffnet. Somit einigten sich die beiden Kontrahenten auf ein Remis (0,5-0,5). Die zwei Mehrbauern brachten Stefan S. in eine sehr defensive Stellung. Er konnte sich nach und nach befreien. Als er aber die Rochade wählte, kam eine weitere Welle auf ihn zu. Mit offenem König zog er den h-Bauer vor und verlor ihn. Da wurde der Druck für Stefan S. zu viel, so das er aufgab (0,5-1,5). Felix spielte im Zentrum und hatte eine gute Stellung erreicht. Als sein Gegner den Turm ins Zentrum führte und den Springer f3 angriff, verteidigte sich Felix falsch und seine gute Stellung brach in sich zusammen (0,5-2,5). Reinhard machte Jagd auf die Dame. Nach einem Figurentausch, gewann Reinhard die Dame gegen einen Turm. Musste sich aber mit einer schlechten Bauernstruktur arrangieren. Er eroberte einen Bauern nach dem anderen seines Gegners. Reinhard versuchte mit seinen Bauern (h, h und f-Bauern) den König und Turm unter druck zu halten, als er ein Matt übersah (0,5-3,5). Johanna kam nicht richtig ins Spiel. Erst musste sie den Damenflügel schließen und dann geriet das Zentrum unter Druck. Als sie die freie e-Linie für sich beanspruchen konnte, hielt sie an anderen Plänen daran fest, wodurch ihr Gegner mit beiden Türmen diese Linie besetzte. Zuerst verlor sie eine Qualität und kurz darauf übersah sie auch noch ein Matt (0,5-4,5). Stefan W konnte aus einer sehr defensiven Stellung heraus die Damen tauschen. Danach setzte er das Zentrum unter Druck und konnte auf die siebte Reihe eindringen. Als Stefan W. den Angriff startete, gewann er eine Qualität und fixierte den König im Zentrum. Als er Figuren abtauschte, eroberte Stefan W. zwei Bauern und sein Gegner gab auf (1,5-4,5). Alfred spielt solide weiter, konnte aber in ein verzwickten Stellung einen Läufer gewinnen. Als aber die Zeitnot anbrach, übersah Alfred ein Matt. Er rettete sich zwar, nicht nur vor dem Matt, sondern auch über die Zeit, musste sich aber verteidigen. Daraufhin einigten sie sich beide auf Remis (2-5). Zum Schluss spielte Roberto. Durch seine Angriffsstellung auf den König, wagte er ein Läuferopfer für zwei Bauern. Als sein Gegner es gut verteidigte, musste Roberto die Dame tauschen und der Angriff verlief im Sand. Mit Entschlossenheit spielte Roberto weiter auf Bauergewinn und konnte tatsächlich einen weiteren gewinnen. Als er den c-Bauern in Marsch setzte, konnte Roberto einen Springer gewinnen (3-5). Mit etwas Glück hätten wir, wie auch im ersten Spiel ein oder zwei Punkte holen können. Momentan sind wir wohl unser stärkster Gegner. [Stefan Wibel]

Brett SF Bad Grönenbach II (1522) SC Kempten 1878 II (1647) 3−5
1 Schrinner, Stefan (1779- 69) Brunold, Günter (1868- 53) 0−1
2 Wibel, Stefan (1656- 86) Baron, Sven (1755- 78) 1−0
3 Schmidt, Alfred (1677- 79) Schreiber, Jörg (1754- 41) ½−½
4 Thielke, Pascal (1535- 17) Fischer, Claus (1678- 50) ½−½
5 Buhn, Reinhard (1566- 78) Radermacher, Uwe (1621- 26) 0−1
6 D Onofrio, Roberto (1436- 33) Ronai, Hans-Gerhard (1617- 21) 1−0
7 Bermann, Johanna (1273- 11) Hansch, Paul (1588- 72) 0−1
8 Geiger, Felix (1251- 11) Danisch, Josef (1293- 17) 0−1

2. Runde C-Klasse
ASV Martinszell III - SF Bad Grönenbach III


Brett ASV Martinszell III ( 891) SF Bad Grönenbach III (1106) 1−3
1 Bernzen, Carina (1066- 12) Schemann, Ralf (1421- 13) 0−1
2 Veit, Eva ( 851-  2) Breitsch, Otto (1175- 38) 0−1
3 Veit, Anna ( 885-  3) Urban, Jonas ( 946-  9) 1−0
4 Vonroth, Inge ( 760-  3) Hofmeister, Markus ( 881- 16) 0−1

PS, 11.11.2018


Taktik


Schiegg - Pleyer
Südschwäbische EM Immenstadt 2018

Taktik PS 1
Weiß am Zug!

PS, 06.11.2018


Südschwäbische Einzelmeisterschaft 2018

Die Südschwäbische Einzelmeisterschaft fand in diesem Jahr wieder in Immenstadt statt. Bei besten Bedingungen im Vereinsheim des SK Immenstadt konnten 34 Spieler und Spielerinnen ihrer Leidenschaft nachgehen. Schon Wochen vor Turnierbeginn war die Nachfrage extrem hoch. Die Teilnehmergrenze von 26 Spieler-/innen war schnell erreicht, vor allem durch eine hohe Beteiligung des ASV Martinszell, der 11 Teilnehmer/-innen stellte. So mussten zusätzliche Räumlichkeiten organisiert werden. Letztendlich waren der limitierende Faktor die Tische, die über 2 Turnierräume verteilt waren. Zusätzlich standen noch ein Analyseraum und ein Aufenthaltsraum für die Verpflegung zur Verfügung. Vielen Dank an das Team um Harry Riegger für die hervorragende Turnierleitung und die Küche, die uns mit kleinen Gerichten, Kuchen und Getränken versorgten.
Der Turnierstart verlief für das Bad Grönenbacher Quartett durchwachsen. Während Stefan einen ungefährdeten Sieg einfahren konnte und Johanna mit einer super kämpferischen Leistung ein Remis erreichte, mussten Pascal und Peter ihre Partien aufgeben. Pascal zeigte gegen den an Nr. 2 gesetzten Felix Pleyer eine hervorragende Leistung und verlangte seinem Gegner alles ab. Peter hingegen übersah dass die Deckung seines Turmes gefesselt war und verlor einen Turm und die Partie. Pascal, der sich in der ersten Runde von allen Teilnehmern gehörigen Respekt erarbeitete, konnte in den Runden 2 und 3 volle Punkte erzielen und rückte damit in das erste Drittel der Tabelle ein. In der 4 Runde musste er einen Dämpfer hinnehmen, zeigte aber in den letzten 3 Partien tolles Angriffsschach. Besonders die Partie gegen Dr. Fritz bleibt in Erinnerung, wo er einen Bauern opfert, um die Bauernstruktur des Gegners zu ruinieren und das bessere Spiel zu bekommen. Als er einen Freibauern unterschätzte musste er eine Figur geben, rettete sich aber im Endspiel ins Remis! So holte sich Pascal mit 3,5 Punkten (50%) einen sehr guten 17. Platz.
Stefan schon zu Turnierstart in den Höhenlagen der Tabelle zu finden remisierte nach seinem Sieg zu Beginn 4-mal in Folge. Hier war allerdings mehr drin. In der Partie gegen Karl-Heinz Alt hatte Stefan alle Trümpfe in der Hand und musste sich letztendlich mit einem Remis zufrieden geben. Die 4 Remis-Partien spiegeln nicht Stefans Kampfgeist wider. Es verging fast keine Runde, in der Stefan nicht an den letzten zu spielenden Partien beteiligt war. Und wenn Stefan doch einmal etwas früher seine Partie beendete, war es Johanna, Pascal oder Peter die noch nach einer passenden Antwort auf dem Brett suchten. Stefan konnte, wie Pascal auch, sich verbessern und erreichte mit 4 Punkten einen sehr guten 10. Platz.
Wir kennen Johanna alle als eine Spielerin, die wunderschöne Partien auf das Brett zaubern kann. Von den taktischen Verwicklungen und tollen Chancen die sich Johanna während einer Partie erarbeitet, träumen andere Schachspieler nur. So war es auch bei dieser Meisterschaft. Nicht nur einmal war ihr Brett von zahlreichen Schaulustigen umzingelt, da es jede Menge Taktik zu bestaunen gab. Auf den letzten Metern macht es sich Johanna jedoch selbst schwer und gibt den Gegnern noch eine Chance zu entkommen. So geschehen gegen Vladimir Stepanek, der sich mit einer Figur und mehreren Bauern im Nachteil sah und dennoch noch eine halben Punkt ergatterte. Trotz der Vielzahl an vergebenen Chancen konnte sich Johanna mit 2,5 Punkten verbessern und erreichte den 27. Platz.
Nachdem die erste Partie verloren ging, war es für Peter sehr schwierig geworden oben mitzuspielen. Doch es sollte nach ein paar harten Partien doch noch gelingen den 1. Platz zu erobern. In der Partie gegen Felix Pleyer wollte sich keiner der beiden eingestehen, dass die Partie doch eigentlich Remis ist. Nachdem Felix zu Beginn stärker stand und schon auf die Siegesstraße einbiegen wollte, konnte Peter mit etwas Glück ausgleichen und sogar in Vorteil kommen. Im Endspiel gelang es Felix wiederum mit Mattgespenstern das Schachbrett unsicher zu machen. Doch nachdem ein Turm getauscht war, war der Freibauer zu stark und sicherte Peter nach knapp 90 Zügen den Sieg. Es folgten ein etwas glücklicher Sieg gegen Julian Wagner und ein Finale gegen den stark spielenden Moritz Jankowski. Mit etwas Glück und dem Ziel im Turnier kein Remis anzubieten gelang dann doch noch der Turniersieg mit 6 Punkten.

Hier gehts zum Turnier!

PS, 06.11.2018


Bad Grönenbacher Jugend trumpft groß auf!

Beim 22. Jedesheimer Jugendturnier nahmen die Bad Grönenbacher Nachwuchsstrategen Matteo Viandt, Johannes Weidle und Pascal Thielke teil. Alle drei spielten ein hervorragendes Turnier und konnten in ihrer Klasse voll überzeugen. Matteo erreichte mit 4 aus 5 möglichen Punkten einen sehr guten 5. Platz bei 31 Teilnehmern im Beginner-Turnier. Ebenfalls im Beginner-Turnier startete Johannes Weidle, der sogar den 2. Platz erorbern konnte. Johannes holte 4,5 Punkte, das kaum zu toppen ist. Pascal startete in der U14 und gewann diese Gruppe mit 6 aus 7 Punkten!
Herzlichen Glückwunsch an das Trio für die hervorragende Leistung!

Hier gehts zum Turnier!

Jugendturnier_Jedesheim

PS, 16.07.2018

Besucher Nr.

seit 24.08.2010